Menü


Kugeluntersetzer – so geht's!


Habt ihr auch schlaflose Nächte? Wälzt ihr euch ruhelos im Bett umher und bekommt kein Auge zu? Und das alles, weil ihr euch ständig fragt, wie hat die das bloß mit dem mehrreihigen Kugeluntersetzer gemacht? Keine Sorge, ab sofort könnt ihr wieder fein schlummern, denn hier und heute gibt es eine fabulöse Anleitung für den fabulösen Untersetzer.

Alles, was ihr für euer Glück braucht, sind 43 Holzkugeln und ein Lederband zum Zusammenbinden. Meine Kugeln haben einen Durchmesser von zwei Zentimetern und ich habe ein ca. 1,5 Meter langes Velourslederband in einem Naturton verwendet. Damit das Durchfädeln des Bandes einfacher ist, habe ich an einem Ende einen dünnen Draht befestigt ähnlich einer Nadel.


Alles beisammen? Dann kann es sofort losgehen! Als erstes fädelt ihr acht Kugeln auf das Lederband. Lasst an einem Ende ein kurzes Stück Band zum Verknoten stehen und fädelt das längere Ende noch einmal durch die acht Kugeln. Achtet darauf, das Lederband immer straff zu ziehen, damit die Kugeln einen festen Ring ergeben. Seid ihr wieder bei der ersten Kugel angelangt, macht ihr einfach einen doppelten Knoten aus den beiden Enden.


Anschließend geht es mit Ring Nummer Zwei weiter. Fädelt dafür 14 Holzkugeln auf das lange Bandende und geht dann mit dem Lederband noch einmal durch die erste Kugel der zweiten Reihe.


Und damit sind wir auch schon beim dritten und letzten Kugelring angelangt. Fädelt dafür 21 Holzkugeln auf das Band. Damit das Ganze stabiler wird, fädelt ihr das Lederband noch ein zweites Mal durch 20 Kugeln. Die letzte Kugel der dritten Reihe lasst ihr aus und geht mit dem Band stattdessen wieder durch die letzte Kugel der zweiten Reihe. Achtung: Das Band wird ab diesem Punkt entgegen der bisherigen Fädelrichtung durch die Kugeln geführt.


Nachdem ihr durch alle Kugeln des zweiten Ringes durch seid, macht ihr einen doppelten Knoten (mit dem Band vom ersten Durchfädeln, siehe Schritt 2) und schneidet den Rest des Lederbandes ab. Abschließend werden alle Knoten mit einem spitzen Gegenstand (z.B. einer Rouladennadel) in die Löcher der nächstgelegenen Kugel geschoben, so dass sie nicht mehr sichtbar sind.


Jetzt nur noch Wunschgefäß draufstellen, sich freuen, fertig!

Kommentare:

  1. Ganz lieben Dank Dir für Deine Anleitung!
    Jetzt brauche ich noch ein paat Kugeln (meine reichen nicht).
    Woher beziehst Du Deine Holzkugeln denn? Bei uns gibts die im Baumarkt nicht mehr, Obi hat sie nur noch ganz wenig Auswahl in der "Bastelabteilung".
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, das freut mich sehr, wenn du mit der Anleitung etwas anfangen kannst! Wegen des Kugelkaufs: Ich muss sagen, dass ich eine leidenschaftliche Online-Einkäuferin bin. Wenn der hiesige Bastelladen die Kugelgrößen oder die Kugelmenge, die ich brauche, nicht vorrätig hat, bestelle ich sie im Internet. Da hat man einfach eine größere Auswahl. Viele liebe Grüße von Julia

      Löschen
  2. Ich habe mir gestern auch so einen Untersetzer nach deiner Anleitung gebastelt. Jetzt bin ich verliebt und süchtig! :-) Meinst du man kann auch solche Untersetzer für Tassen, passend dazu, basteln? Wenn ja, mit kleineren Kugeln? Welche Größe denkst du wäre die richtige? Danke für diese tolle Anleitung und GLG vom Bodensee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Verena, das kann ich gut verstehen, ich komme von den Holzkugeln auch nicht mehr so richtig weg ;) Wegen deiner Frage: Ich denke schon, dass das geht. Ich würde es wahrscheinlich erst mal mit halb so großen Kugeln versuchen, also welchen mit einem Zentimeter Durchmesser. Dann würde ich die Kugeln probehalber zu Kreisen legen und schauen, wie es am besten passt. Und du brauchst natürlich noch ein schmaleres Band, weil die Löcher in den Kugeln kleiner sind. Am besten ein festes Baumwoll- oder Leinengarn. Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen. Schreib mir doch mal, ob es geklappt hat!

      Liebe Grüße und gutes Gelingen
      Julia

      Löschen