Menü


Kiek ma – ein Adventskalender für visuelle Typen

Als ich diesen Adventskalender auf einem schwedischen Blog entdeckt habe, dachte ich sofort: Au ja, so einen möchte ich auch! Als ich dem Herr des Hauses den fertigen Kalender gestern präsentierte, fragte er sofort: "Ähm ja und wo ist da die Schokolade?"


Wer auch findet, dass Schokolade bei Adventskalendern vollkommen überbewertet wird, kann das schöne Stück ganz einfach nachbasteln. Ein Stück Sperrholz, neun Nägel, ein dünnes Gummiband und schon seid ihr dabei.


Man kann natürlich auch eine andere Form nageln, z.B. einen Stern, aber ich finde die Idee mit dem geschmückten Tannenbaum – wenn alle Kärtchen umgedreht sind – zu gut.


Ich habe zusätzlich ein paar Holzkugeln aufgefädelt. So halten die Zahlenkärtchen noch besser und man kann die zusammengeknoteten Enden vom Gummiband verstecken.


Und damit der Hausherr trotzdem nicht auf seine Schokoplätzchen und Marzipankartöffelchen verzichten muss, bastel ich gerade an einem zweiten Kalender, mit viiiiel Platz...

Kommentare:

  1. Soso, jetzt bist Du also auch schon mit der ersten Weihnachtsbastelei fertig!? So so schön! Großartig mit den Holzkugeln, schlicht und edel. Ja, so mag ich es. Und ich freu mich auch auf den 2. Kalender mit vieeel Platz. :-)))
    Ganz viele liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch Sonja, ich musste doch nachziehen, weil ihr alle so einen Druck gemacht habt. Dabei ist es noch nicht mal Mitte November, pah ;-) Viele liebe Grüße von Julia

      Löschen
  2. Wer hat dir Druck gemacht, Julia???? Schick die mal bei mir vorbei! Der Adventskalender ist jedenfalls total schön und soooo erwachsen. Ich glaube aber nicht, dass ich ihn hinbekäme. Ich finde deinen übrigens durch die Kugeln noch schöner als das Original. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das könnte ich machen, der eine oder andere hätte es nämlich nicht so weit bis zu dir :-) Und ICH trau dir durchaus zu, neun Nägel in ein Brett zu hauen, selbst ich hab das geschafft. Liebe Grüße von Julia

      Löschen